Akiu-Onsen
Miyagi-Präfektur

Akiu-Onsen ist von Sendai aus sehr gut erreichbar. Es ist bekannt als das von Sendai-Feudalherr Date Masamune geliebte Sendai no Okuzashiki (Hinterzimmer von Sendai). Neben dem Iizaka-Onsen in Fukushima und dem ebenso in Miyagi gelegenen Naruko-Onsen ist es eines der Ōshū-san-meito (Drei berühmte Thermalquellen von Ōshū) und wird auch heute als eine Quelle geliebt, die vielen Menschen Entspannung bringt. In der Umgebung befinden sich die Rairaikyō (Rairai-Schlucht) mit ihren charakteristischen Felsformationen und der majestätische Akiu Ōtaki (Großer Wasserfall von Akiu), einer der drei berühmten Wasserfälle Japans (Nihon-san-meibaku). Sie können sowohl das Wandern von Quelle zu Quelle, als auch die malerische Landschaft genießen.

Akiu-Onsen (Akiu-Thermalquelle)  Bildbereitstellung: Sendai Fremdenverkehrsverband

Akiu Ōtaki (Großer Wasserfall von Akiu)  Bildbereitstellung: Sendai Fremdenverkehrsverband

Rairaikyō (Rairai-Schlucht)  Bildbereitstellung: Sendai Fremdenverkehrsverband

Traditionelle Akiu Kokeshi (Holzfigur)  Bildbereitstellung: Miyagi-Präfektur Fremdenverkehrsbüro

Akiu-Onsen: Geschichte

Die genaue Entstehungszeit des Onsen ist unbekannt, aber es wird gesagt, dass es bereits in der Kofun-Zeit existierte. Aufzeichnungen zufolge kann die Quelle 1400 Jahre Geschichte vorweisen. Der damalige Tennō (Kaiser) litt unter einer Hautkrankheit. Er versuchte alle möglichen Behandlungen und Quellen, doch nichts schien zu helfen. Er hörte von der Wirkung des Akiu-Onsen, ließ dessen Wasser zur Hauptstadt transportieren und konnte durch das Baden nach kurzer Zeit genesen. Seine Freude schrieb der Kaiser in einem Gedicht nieder, welches auf einem Denkmal geschrieben steht, das in der Onsen-Stadt errichtet wurde. Von da an galt Akiu-Onsen als eines der kaiserlichen Onsen und bekam den Titel O-Yu (heißes Wasser). Später wurde hier das Bad des Feudalherren Date Masamune errichtet und die darauffolgende Einrichtung von Übernachtungsmöglichkeiten führte zum Aufblühen der Gegend. Damals gab es nur ein Badehaus, daher wurden Badekurgäste nach dem Baden auf mehrere Unterkünfte aufgeteilt und behandelt.
Im 20. Jahrhundert wurde eine Eisenbahn für den Abtransport von Akiu-Stein, welcher als Baustoff diente, errichtet. Diese Bahn beförderte nach dem Krieg auch Badekurgäste, was dem Onsen zu mehr Besuchern verhalf.
Zwar wurde 1961 der Betrieb der “Akiu-Bahn” eingestellt, jedoch hat sich Akiu-Onsen zu einem Thermalort mit modernen Kurhotels weiterentwickelt und sich einen Namen im ganzen Land gemacht und wird auch heute noch von zahlreichen Touristen besucht.

Akiu-Onsen: Besonderheiten & Wassertyp

Akiu-Onsen ist eine Chlorid-Quelle. Der Salzgehalt ähnelt dem von Meerwasser. Auch nach dem Baden bleibt eine Salzspur auf der Haut zurück, welche das Verdampfen von Schweiß unterdrückt und so das Auskühlen nach dem Baden verhindert. Eine optimale Quelle für alte Menschen und Kranke in der Genesungszeit.

Wassertyp
Schwache Solquelle, Natrium-/Kalzium-Chloridquelle: Hypotonisch, neutral, hohe Temperatur
Wirkung
Schöne Haut, Schnittwunden, Brandwunden, chronische Hautkrankheiten, Kinderkrankheiten, Frauenkrankheiten, Kälteempfindlichkeit, Nervenkrankheiten, Muskel- und Gelenkschmerzen, alterssteife Schulter, motorische Lähmung, Prellungen, Verstauchungen, chronische Verdauungskrankheiten, Erholung nach einer Krankheit, Erholung von Erschöpfung, Gesundheitsförderung usw.

Akiu-Onsen: Badeanleitung

Optimale Bade-Methode

  • Mit Wasser übergießen
    Um sich an die Wassertemperatur zu gewöhnen, begießen Sie sich zunächst mit Wasser.
  • Unterkörper baden
    Als Nächstes tauchen Sie den Unterkörper und dann allmählich den ganzen Körper ins Wasser ein.
  • Körper waschen
    Es ist am effektivsten, den im Bad aufgewärmten Körper zu waschen. Durch geöffnete Poren können Unreinheiten gründlich beseitigt werden.
  • Baden
    Während des Badens sollten Sie im Gesicht (um Stirn und Nase) ins Schwitzen kommen.
  • Nach dem Baden
    Es wird empfohlen, nach dem Baden nicht zu duschen, weil dadurch wirkungsvolle Stoffe weggespült werden.
  • Flüssigkeitsaufnahme
    Da der Körper durch das Schwitzen viel Flüssigkeit verliert, sollte diese dem Körper wieder zugeführt werden.
  • Ausruhen
    Beim Baden wird dem Körper viel Energie entzogen und es kann zu Blutdruckschwankungen kommen. Daher sollten Sie sich ungefähr 30 Minuten ausruhen bis sich dieser Zustand stabilisiert.